Saatkugeln DIY für Kinder

Jetzt im Frühling ist die beste Zeit, um die Landschaft mit schönen Blumen noch sehenswerter und gleichzeitig das Leben der Insekten und damit auch der Vögel lebenswerter zu machen. Blumen sind toll! Ganz lange war ich überhaupt nicht interessiert an Gartenthemen, aber in den letzten drei Jahren hat es mich so richtig gepackt, das Gartenfieber. Sehr geil ist es, dass das Gartenfieber auch die Kids angesteckt hat. Als ich im Garten fleißig gesät, geharkt und gebuddelt habe, kamen sie auf die Idee, Samenkugeln selbst zu machen.

Samenkugeln DIY

Eine ganze Weile war ja der Begriff der “seedbombs” bzw. “Samenbomben” in aller Munde, aber mit dem Begriff der Bombe im Zusammenhang mit einem solch friedlichen Thema erscheint mir irgendwie unpassend. Wir nennen sie also Kugeln. Ein Rezept kann ich Euch hier nicht so richtig präsentieren, da die Kids selbstständig und frei Schnauze gearbeitet haben, was ich auch sehr großartig finde!

Unsere Samenkugeln enthalten im Wesentlichen Ringelblumen- und Löwenzahnsamen. Die Kids haben dann einfach eine Blumenerde und eine lehmhaltige Gartenerde genommen, alles eingeweicht und zusammengerührt und anschließend Kugeln bzw. Bälle daraus gerollt. Die Löwenzahnsamen haben sie selbst gesammelt (ist ja grad auch nicht so schwer, unser ganzer Garten ist voll davon), die Ringelblumensamen stammen von unserer “Ernte” im letzten Jahr. Die Ringelblumensamen sind wirklich leicht abzusammeln und wir haben sie einfach in ein Glas gepackt, dunkel gelagert und dieses Jahr wieder hervor geholt.

Samenkugeln DIY

Als alles vermischt war und die Kugeln geformt waren, mussten die Kugeln noch trocknen, damit sie auch schön fest werden. Dazu haben die Kinder sie bei uns auf den Wegplatten verteilt. Da es insgesamt mehr als 30 Kugeln waren, mussten wir dann eineinhalb Tage Slalom laufen, aber dieses Opfer brachten wir gerne.

Die Saatkugeln haben dann noch eine schöne Verpackung gebraucht. Da kamen endlich die gesammelten Eierkartons zum Einsatz, die noch vom Osterbasteln übrig geblieben waren. Die Samenkugeln wurden dann auch fleißig in der Familie und der Nachbarschaft verschenkt.

Ich bin gespannt, ob sich alle über noch mehr Löwenzahn freuen. 🙂 Viel wichtiger finde ich aber, dass die Kids sich selbst ein kleines Projekt gesucht haben und es von Anfang bis Ende selbstständig durchgezogen haben. Auch wenn sich dadurch ein vermeintliches “Unkraut” weiter verbreitet. Macht nix, wir essen es einfach auf. Zum Beispiel in der Kräuterbutter.

Bis bald,

Eure Simone

Samenkugeln DIY

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Jacky

    Ich fand den Beitrag ganz großartig und die Idee mit der Kräuterbutter am besten;)

  2. Liebe Simone,
    eine schöne Idee auch zum Verschenken. Ich arbeite an einem ähnlichen Projekt und möchte meine Kids auch dazu animieren, so etwas mal auszuprobieren. Eine schöne Inspiration zum Selbermachen.
    Lieben Gruß
    Vivienne

  3. Ach das ist genau das Richtige für meine Jungs! Die lieben es rumzumatschen und der Große sammelt Löwenzahn schon die ganze Zeit. Sehr gute Idee die Kids zu beschäftigen.
    Liebe Grüße
    Melanie von https://www.lovingcarli.com/

Schreibe einen Kommentar

* Mit dem Absenden deines Kommentars akzeptierst Du die Datenschutzbedingungen.