Vegane Kräuterbutter auf Vorrat

Im Garten sind die ersten Pflanzen wach geküsst worden und die Grillsaison nimmt langsam Fahrt aus. Letztes Jahr mussten wir leider unseren alten, zweigeteilten Holzkohlegrill in den Ruhestand schicken müssen, da er komplett durchgerostet war. Es war ziemlich knifflig, einen neuen Grill zu finden, der unsere Wünsche erfüllt. Da unsere Familie aus Fleischesser:innen und Vegetarier:innen besteht, muss eine getrennte Lösung für das Grillvergnügen her. Der alte Grill hatte nebeneinander zwei Grillroste und ein Abtrennblech dazwischen. Da wir mit dem Thema Gasgrill liebäugelten, schaute ich mich dort um. Unsere Lösung: Zwei kleine rechteckige mobile Gasgrills. So bleiben alle Grillsachen gut voneinander getrennt und die Grills können auch mit in den Urlaub. So, nun aber endlich zum Thema Kräuterbutter. Ich liebe Kräuterbutterbaguettes oder aber auch Kräuterbutter auf Kartoffeln oder Gemüse. Leider fällt da auch immer Verpackungsmüll an und ich ärgere mich, wenn ich ein Produkt öfters fertig kaufe, das ich auch so einfach selbst machen kann. Deswegen suchte ich nach einer Lösung, um Kräuterbutter möglichst abfallarm herstellen und plastikfrei einfrieren kann.

Kräuterbutter Garten nachhaltig

Die Lösung für das Einfrieren war schnell gefunden: kleine süße Einmachgläser mussten her. So kann ich die Kräuterbutter einfrieren, auftauen lassen und sofort so auf den gedeckten Tisch stellen. So, der Plan stand also und nun war es Zeit für die Zubereitung der Kräuterbutter. In unserem Garten wachsen mehrere wilde und zahlreiche angepflanzte Kräuter, die sich für eine Kräuterbutter eignen. Ein genaues Rezept kann ich Euch nicht geben, das das alles so ein bisschen “frei Schnauze” gemacht wurde.

Für meinen Vorrat habe ich 1kg vegane Margarine genommen, einen halben Esslöffel Salz, ein bisschen Pfeffer, etwas getrockneten Knoblauch und jede Menge frische Kräuter. Zusätzlich durfte noch eine kleine gehackte Zwiebel in die Schüssel hüpfen. Die Liste der verschiedenen Kräuter findet Ihr nach dem nächsten Bild.

Kräuterbutter Garten nachhaltig

Kräuter für die Kräuterbutter:

  • Petersilie
  • Liebstöckel
  • Oregano
  • Minze
  • Rosmarin
  • Löwenzahn (Blüten)
  • Gundermann (Blätter und Blüten)
  • Schnittlauch
  • Knoblauch-Lauch
  • Currykraut
  • Zitronenmelisse
  • Gänseblümchen (Blüten)
  • Blutampfer

Zubereitung

Alle Kräuter gebe ich auf ein großes Holzbrett. Achtung, beim Hacken breiten sie sich ganz schön aus, also nehmt bitte wirklich ein großes Brett. Die Kräuter müssen nun irgendwie zerkleinert werden. Das geht mit einer Schere, einem Messer oder einer Kräuterwiege. Diese hat zwei Klingen und zwei Griffe und zerkleinert das Grün ruckizucki.

Wenn alle Kräuter wirklich (!) sehr klein gehackt sind, kommen sie in eine große Schüssel.

Dort warten sie auf die Zugabe der “Butter”. Dabei ist es natürlich egal, ob es Butter, Margarine oder sonst ein Fett ist. Nun werden alle Zutaten (siehe oben) miteinander vermischt. Das haben wir einfach mit einem großen Holzlöffel gemacht.

Kräuterbutter Garten nachhaltig

Nun ist der beste Zeitpunkt gekommen: Die Kräuterbutter muss abgeschmeckt werden! Dazu haben wir uns direkt ein paar Stücke frischen Brotes bereitgelegt und haben uns an die perfekten Zugaben der Gewürze herangetastet. Im Anschluss durfte die Kräuterbutter dann in die Einmachgläser gestrichen werden. Das war etwas friemelig, da unsere Masse recht fest war, ich sie aber nicht noch erhitzen wollte. Jedes Einmachglas fasst 80ml. Anschließend habe ich die Gläser nur mit der Metallklammer verschlossen. Das Gummiband ließ ich weg, damit es beim Einfrieren keine böse Überraschung gibt, falls sich die Masse wegen der vielen Kräuter und damit mehr Flüssigkeit dann noch etwas ausdehnt.

Der erste Test mit Benutzung nach dem Einfrieren wurde mit Bravour bestanden. Die Kräuterbutter hat allen sehr gut geschmeckt und ich bin mega froh, dass ich mir jetzt für die nächsten Monate keine Gedanken mehr über den Einkauf von industriell gefertigter Kräuterbutter machen muss.

Die Kinder haben übrigens beim Pflücken der Kräuter kräftig geholfen, das machen wir immer gerne zusammen. Dabei ergeben sich auch meistens wertvolle und wichtige Gespräche darüber, welche Dinge aus dem Garten essbar bzw. genießbar sind und welche nicht. Die Kinder essen nichts, ohne sich 100%ig sicher zu sein oder Erwachsene dazu zu fragen. Das finde ich sehr wichtig, auch für Situationen, in denen wir als Eltern nicht dabei sind.

So, jetzt schließe ich hier mal und lege mich zur Belohnung in den Garten, aus dem all die guten Kräuter stammen.

Liebe Grüße,

Simone

Kräuterbutter Garten nachhaltig

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare

  1. Die Kräuterbutter einzufrieren ist eine tolle Idee. Ich habe hier zuhause 2 Kräuterbutterjunkies und kann gar nicht so oft einkaufen wie die zwei die verputzen. Das werde ich direkt mal nachmachen.

    Liebe Grüße
    Melanie von https://www.lovingcarli.com/

  2. Sabine

    bislang hab ich Kräuterbutter nie benutzt und auch nicht vermisst, aber das liest sich so interessant, dass ich es mal ausprobieren möchte! Danke für die Anregung!
    Grüßle,
    Sabine von https://mausloch.blogspot.com/

  3. Corina

    Wir haben endlich einen Garten, da kommt dein Kräuterbutter-Rezept wie gerufen. Vielen lieben Dank.

  4. Annette

    Ich habe Kräuterbutter schon öfter selbst gemacht. Allerdings wäre ich bei einige Kräutern (Löwenzahn, Gänseblümchen) nie auf die Idee gekommen sie hineinzutun. Danke für den Tipp 😊. Auch das Herstellen auf Vorrat und Einfrieren habe ich noch nie gemacht. Muss ich beides auf jeden Fall probieren!

  5. Ricarda

    Eine tolle Idee, die Butter einzufrieren und auch deine Kräuterauswahl ist sehr interessant.
    Die Gänseblümchenblüten werde ich definitiv bei der nächsten Kräuterbutter-Herstellung auch mal verwenden!

Schreibe einen Kommentar

* Mit dem Absenden deines Kommentars akzeptierst Du die Datenschutzbedingungen.